Mein Warenkorb
Alternative schließen Icon
Mein Warenkorb Icon

Seife schützt – Eine generelle Information zum Thema Seife

... vor allem in Zeiten von Corona. Viren können außerhalb des Körpers für Stunden, sogar für Tage aktiv sein. 

Warum funktioniert FESTE Seife also so gut auf dem Sars-CoV-2, dem Coronavirus und -in der Tat- den meisten Viren generell?

 

Die Kurzgeschichte:

Weil es sich bei dem Virus um ein selbst zusammengesetztes Nanopartikel handelt, bei dem das schwächste Glied die Lipid-Doppelschicht ist. Seife löst die Fettmembran auf und das Virus zerfällt wie ein Kartenhaus und stirbt – oder besser gesagt, es wird inaktiv, da Viren nicht wirklich am Leben sind.

 

Die etwas längere Geschichte … 

… ist, dass die meisten Viren aus drei hauptbaulichen Bausteinen bestehen: Ribonukleinsäure (RNA), Proteine und Lipide.

Eine virusinfizierte Zelle stellt viele dieser Bausteine her, die sich dann spontan selbst zu dem Virus zusammensetzen. Kritisch ist, dass es keine starken kovalenten Bindungen (Kovalente Bindung = Atombindung, Elektronenpaarbindung oder homöopolare Bindung, ist eine Form der chemischen Bindungen und als solche für den festen Zusammenhalt von Atomen in molekular aufgebauten chemischen Verbindungen verantwortlich. Kovalente Bindungen bilden sich besonders zwischen den Atomen von Nichtmetallen aus) gibt, die diese Einheiten zusammenhalten, was bedeutet, dass Sie nicht unbedingt harte Chemikalien benötigen, um diese Einheiten „auseinander zu reißen“.

Wenn eine infizierte Zelle stirbt, entweichen all diese neuen Viren und infizieren andere Zellen. Einige landen auch in den Luftwegen der Lunge.

(…)Wenn Sie husten oder insbesondere, wenn Sie niesen, können winzige Tröpfchen aus den Atemwegen bis zu 10 Meter fliegen. Die größeren Tröpfchen sind vermutlich die wichtigsten Coronavirus-Träger und können so mindestens zwei Meter zurücklegen. Diese winzigen Tröpfchen landen auf Oberflächen und trocknen oft schnell aus. Aber die Viren bleiben aktiv. Die menschliche Haut ist eine ideale Oberfläche für ein Virus.

Wenn Sie beispielsweise eine Stahloberfläche mit einem Virusteilchen berühren, kleben sie auf Ihrer Haut und sie werden so auf Ihre Hände übertragen. Wenn Sie dann Ihr Gesicht berühren, vor allem Ihre Augen, Ihre Nasenlöcher oder Ihren Mund, können Sie sich anstecken. Die meisten Menschen berühren ihr Gesicht einmal alle zwei bis fünf Minuten.

 

Seifenwasser ist völlig anders.

Seife enthält fettähnliche Substanzen, die als Amphiphile bekannt sind, von denen einige strukturell den Lipiden in der Virusmembran sehr ähnlich sind. Die Seifenmoleküle "konkurrieren" mit den Lipiden in der Virusmembran. Dies ist mehr oder weniger die Wirkungsweise, wie Seife auch normalen Schmutz von der Haut entfernt. Die Seife lockert nicht nur den "Kleber" zwischen Virus und Haut, sondern auch die Klettverschluss-ähnlichen Wechselwirkungen, die die Proteine, Lipide und RNA im Virus zusammenhalten.

Produkte auf Alkoholbasis, so ziemlich alle "Desinfektionsmittel"-Produkte, enthalten eine hochprozentige Alkohollösung (in der Regel 60-80% Ethanol) und töten Viren auf ähnliche Weise. Allerdings müssten Sie das Virus buchstäblich für einige Minuten in Ethanol einweichen, denn das Wischen oder Reiben eines Gels an den Händen garantiert nicht, dass Sie jede Ecke der Haut auf Ihren Händen effektiv genug einweichen.

Seife ist deswegen besser, weil man nur eine ziemlich kleine Menge Seifenwasser braucht, welches beim Reiben die ganze Hand leicht bedeckt.

Also, Seife ist am besten. Achten Sie dabei auf hochwertige Seifen, die überfettet sind und damit rückfettend wirken.

Also: KEINE Kernseifen.
Sonst können Sie im Frühling die Gartenmöbel mit der bloßen Hand abschmirgeln.

Verwenden Sie bitte alkoholhaltige Handdesinfektionsmittel, wenn Seife nicht zur Hand oder nicht anwendbar ist.

Frei übersetzt: Melanie Storb

Original-Artikel im GUARDIAN, am 12.03.2020 erschienen. Originaltitel „The science of soap – here’s how it kills the coronavirus“ von Palli Thordarson. Palli Thordarson ist Professorin für Chemie an der University of New South Wales, Sydney.

Daher unsere Empfehlung:

Stecken Sie sich ein Seifenscheibchen ein, wenn Sie das Haus verlassen. So sind Sie auf der sicheren Seite, denn Sie können sich die Hände waschen, wenn Sie es möchten. Unsere Seifen sind sehr rückfettend & pflegend - das ist bei häufigem Händewaschen unbedingt nötig.Kernseife z.B. würde die Haut stark austrocknen, was die Haut anfällig für Erreger macht.

Bleiben Sie gesund. Und bleiben Sie zuversichtlich. ♥ Ihre Melanie Storb