Mein Warenkorb
Alternative schließen Icon
Mein Warenkorb Icon

You asked, we listened: FAQ

Wie lange halten eure Seifen?

Schwierig zu beantworten. Wenn ihr jeden Tag (alleine…) damit duscht, sie trocken & abtropfsicher lagert, ca. 3 Monate.

Wie lang sind eure Seifen haltbar?

Mindestens 1 Jahr. Dann verliert sie allerdings nur ein wenig Duft. Das wird aber dadurch wieder wett gemacht, dass sie dafür NOCH ergiebiger wird, denn sie durfte zusätzlich nochmals laaaange reifen.

Kann ich eure Seifen zum Haarewaschen verwenden?

JA, kannst Du. Am besten verwendest Du unsere TERRE, OLIVE & ÈGALITÈ.  Und immer schön eine saure Rinse machen.

Was ist eine „saure Rinse“?

Die Bezeichnung Saure Rinse leitet sich vom Englischen „to rinse out“ her, was so viel wie „ausspülen“ bedeutet. Diese funktioniert quasi wie ein Entkalker für die Haare. Die Anwendung kann bei allen Haartypen erfolgen, wird jedoch vor allem bei trockenem Haar empfohlen. Durch häufige Haarwäschen mit warmem, kalkhaltigem Wasser, Shampoos, Natron oder Seifen, wird die natürliche Haarstruktur beeinflusst.

Gerade dann, wenn ihr unsere Seife zur Haarwäsche verwendet, sind die Vorteile einer sauren Rinse eigentlich unschlagbar. Denn die Flüssigkeit neutralisiert den pH-Wert der Seife und sorgt für weniger Schuppen und Seifenrückstände.

Die saure Rinse wirkt bindend auf das Haar, was weniger Frizz für Sie bedeutet. Es wird somit auf natürliche Weise gestärkt und geschützt.

Abmischen könnt ihr die Rinse beispielsweise in einer normalen Flasche oder Sprühflasche. Die Rinse wird dann einfach über das Haar gegeben. Das Haar wird nach der Anwendung nicht abgespült, sodass sich die Wirkung entsprechend entfalten kann. 

Hier noch einmal Schritt für Schritt:

1. Anmischen mit 500ml kaltem Wasser und 30ml (2 EL) Essig – meine Empfehlung ist Apfelessig
2. Haare gründlich waschen (Terre, Olive, Égalité)
3. Saure Rinse nun langsam im Haar verteilen
4. Nicht ausspülen 

Der Duft des Apfelessigs verfliegt. Komplett. Keine Sorge.
Hui und wie dann eure Haare glänzen! Wenn eine saure Rinse trockenes Haar pflegen soll, empfiehlt sich, dass die Rinse Apfelessig enthält.
Trockenes Haar ist besonders aufgeraut, häufig splissig und brüchig. Der Essig legt sich schützend um die einzelnen Haare, wodurch sie weich, gut kämmbar und glänzend werden. 
Bei fettigem Haar hingegen muss die Spülung gut in die Kopfhaut einmassiert werden, damit die natürliche Säure die Kopfhaut in ihrem pH-Wert regulieren und eine übermäßige Talgproduktion unterbinden kann. Wenn eure saure Rinse Apfelessig enthält und in die Kopfhaut einmassiert wird, kann die Anwendung auch bei Haarausfall wirksam sein. Selbiges gilt für Juckreiz und Schuppen.

Was ist die absurdeste Geschichte, die ihr in Bezug auf Seifen erlebt habt?

1 Meine (Meli) Schwester Sylvie, hat, als ich noch sehr klein war, gesagt, ich müsse Seife essen, damit ich später mal schön werde. Nachdem ich 5 Wochen Durchfall hatte und recht schweigsam wurde, kam meine Mutter der Sache auf die Spur, denn sie hat mich dabei erwischt, wie ich tapfer in eine Seife biss. Es gab mächtig Ärger und Sylvie schämt sich bis heute dafür. (Ich muss das schreiben Sylvie, die Geschichte ist halt einfach zu krass, pardon.)

2 Auf dem Weihnachtsmarkt erklären wir einer Frau ganz viel zu unseren Seifen und sie hört aufmerksam zu. Als wir zu dem Punkt kommen, was wir alles NICHT in unsere Seife rühren (tierische Produkte, Mineralöle, Aufschäumhilfen, Tenside etc., etc.), sagte sie am Ende des Gesprächs zu uns: „ja also - wenn da nix drin ist, warum is die denn dann so teuer?“
NOT YOUR ERNST.

Wie erklärt sich der Preis für unsere Seife?

Das beantwortet sich vor allem dann, wenn ihr sie ausprobiert. Versprochen.

Und für die Kerze? Da gilt das Gleiche.

In welchen Läden kann man unsere Seifen kaufen?

A-Z:
Annas Unverpacktes Heidelberg Neuenheim/
Berzelhof Speyer/
Eventfloristik Wienholt Alzey/
Agentur für Waren Heidelberg/
Goodshouse Heidelberg/
Grünzone Mannheim/
Heidelberger Schloss Deutsches Apothekenmuseum/ Kostkamm bei Ansbach in Mittelfranken. /
Vierling Heidelberg

Tierversuche?

Nein. Weder von uns, noch von den Lieferanten unserer Inhaltsstoffe.

Wart ihr schonmal im Fernsehen?

Ja. Der SWR hat mit Nathalie Akbari (die is vielleicht ne tolle Frau!) einen kleinen Film über uns und unsere Arbeit gedreht. Dieser Film beschreibt sehr schön unsere Alleinstellungsmerkmale und den Prozess der „Werdung“. Unserer und der unserer Seifengeschichte.

Sind eure Seifen getestet & zertifiziert?

Ja. Unsere Seifen basieren auf reinen BIO-Pflanzenfetten, ausgezeichnet mit dem Siegel ECOCERT. Die Firma, von der wir unsere Bio-Pflanzenfette beziehen, steht auf Platz 1 des WWF. Auch alle Blüten und Gewürze sind 1a BIO-Qualität

Seid ihr Kommunisten?

Nein Seifisten. Denn das funktioniert.

Palmfett?

Parfüm-Öl oder Ätherische Öle, was ist besser?

Sowohl Parfümöle als auch ätherische Öle, können Allergien auslösen. Das ist wichtig zu wissen. Denn dann kann man nach Vorliebe auswählen. Das Auslösen einer Allergie hängt auch davon ab, wieviel Duftöl (egal ob Parfüm oder ätherische Öle) in einer Seife verarbeitet wurde. Die Gefahr allergisch zu reagieren kann ganz leicht minimiert bis ausgeschlossen werden, indem man also den Duft minimiert. Je weniger, desto gesünder. Machen wir.
Wir verwenden nur eine sehr geringe Menge der hochwertigsten Parfüm-&ätherischen Öle, um unsere Seifen zu beduften. Höchste Qualität, geringe Dosis = beste Verträglichkeit. Wir rühren ca. 1,5 %- 1,9% Duftöl in unsere Seifen. Erlaubt sind 7% - 11%. Die meisten anderen Hersteller*innen verwenden so viel wie erlaubt ist, meist um die 9%.

Ist eure Seife wirksamer als Handdesinfektionsmittel oder flüssige Seife, um sich vor CORONA zu schützen?

Definitiv ja. Den Artikel aus dem „Guardian“ zu diesem Thema könnt ihr HIER nachlesen. Spannend!

Riecht ihr eure Seife noch selbst?

Ja. Gern jeden Tag. All unsere Seifen-Sorten stehen in unserem Bad und es ist immer noch eine Freude, sich morgens zu überlegen, welche Seife heute zum Einsatz kommt. Und das Beste ist: wir können uns so sicher sein, dass es zu einem Genuss wird, denn wir haben sie ja selbst gemacht!

Habt ihr eine Lieblingsseife?

Natürlich! Meli, mag ÈGALITÈ und NOÈL am liebsten (deswegen heißt NOÈL im Sommer auch NUIT D´ÈTÈ, sie muss IMMER im Sortiment sein) und Raimond liebt CUIR & POIVRE, LA LUNE (nach ihm benannt, denn er heißt wirklich RaiMOND) und TERRE ganz besonders. Und dann gibt es noch die Tage, wo man ganz unbedingt einen ganz speziellen Duft ganz sofort braucht. Weil unser System weiß, welcher Duft bestimmte Gefühle und Stimmungen triggert. Wenn mir beispielsweise eine unangenehme Sache bevorsteht, greife ich immer zur LAVANDE.

Wissen eure Eltern was ihr tut?

Ja. Und es hat lang gedauert, bis sie es akzeptiert haben und nicht mehr dem „ungenutzten“ Studium nachgetrauert haben.

Haben alle an eure Sache geglaubt, als ihr angefangen habt?

Nein. Die allermeisten haben uns für verrückt erklärt. Also: Ohren eingeklappt und trotzdem gemacht.

Sind eure Seifen biologisch abbaubar?

Ja.

Kann ich eure Seifen zum Duschen im Meer verwenden?

Biologisch gesehen Ja, sonst Nein. Denn im Meer schäumt sie nicht. Nicht ein winziges bisschen. Eine Erfahrung, die ich selbst machen musste und die mich tagelang ratlos zurückließ. Raimond wusste dann aber warum. Fragt ihn ruhig.

Gießt ihr Seife bei Vollmond?

Wenn der Rotwein stimmt, ja.

Was passiert, wenn ich eure Seife in die Augen bekomme?

Dann brennt es leider. Aber keine Angst. Einfach mit Wasser auswaschen und feste an etwas Angenehmeres denken.

Kann man euch in der Seifenmanufaktur besuchen kommen?

Ja, das Code-Wort heißt „BlumenundKuchen“.

Gebt ihr Kurse, wie man Seifen selber macht?

Dazu fehlt uns leider die Zeit. Das machen wir, wenn wir alt sind.

Warum habt ihr einen französischen Firmennamen und französische Seifennamen?

Weil wir extrem frankophil sind. 

Weil Raimond französische Wurzeln hat.
Weil wir uns anfänglich auch verstärkt an französischen Rezepturen orientiert haben.
Weil wir uns, satt angeheitert, versprochen haben, als wir überlegten, wie wir uns nennen wollen. So wurde aus einem gewollt beherzt ausgerufenen „SAVOIR VIVRE“ versehentlich „SAVON VIVRE“.

Habt ihr euch das alles selbst ausgedacht?

Ja.

Wir sind keinem Trend gefolgt, wir haben ihn begründet. 

Deswegen sind auch alle unsere Arbeitsgeräte selbst erdacht und von uns konzipiert und gebaut (also von Raimond).
Optimierung in Hochpotenz.
Jedes Stück Seife, das unsere heiligen Hallen verlässt, haben wir mindestens 5x in der Hand gehabt und auf unbedingte Qualität und Exzellenz geprüft. Wir wissen was in unseren Seifen ist (und vor allem nicht drin ist): das, was wir höchstpersönlich hineingerührt haben.
Wir wurden oft kopiert, aber nie erreicht 😉

Was ist immer in eurem Kühlschrank?

Alkoholfreies Bier für Raimond, Crémant für Meli.

Warum habt ihr keine Öffnungszeiten?

Weil wir uns offenlassen möchten, unseren Tag doch noch anders als geplant zu gestalten. Das kommt seltener vor, als wir es gerne hätten, aber ihr wisst ja, „man könnte“…

Macht ihr alles immer nur zu zweit?

Nein. Wir haben Freunde und Freundinnen, die uns helfen. Vor allem, wenn hier der Boden brennt. Wir haben eine WhatsApp-Gruppe mit ausgewählten Freund*innen, die sich „SOS - Save Our Soaps“ nennt, da können wir Alarm schlagen, wenn wir rückwärts die Wände hochlaufen.

Könnt ihr davon leben?

Vor allem können wir DAMIT leben. Das ist viel wichtiger.

Für wen habt ihr schon Seifen gemacht?

Schiesser, Reinald Grebe, SWR 1, LIEBES LAND, Baracca Zermatt, Deutsche & Japaner (Mannheim), Schoenstaub (Schweiz), Château Plagne (Périgord Frankreich; GEO Saison), Speicher 7 Boutique Hotel (Mannheim), Amini Interior Design (Heidelberg), Bassiviére Boutique Barn Chic Hotel (Garonne, Dordogne), Sunshine Live Radio Berlin, Heimburger Immobilien (Heidelberg, Mallorca) u.v.m.

Wie heißt euer Kater?

Sagen wir nicht.

Was würdet ihr machen, wenn ihr nicht Seife herstellen würdet?

Urlaub.